Der Konzert-Couch-Steckbrief #05

| 1 Kommentar

Die nächste Konzert-Couch steht an und sie findet wieder in Frankfurt statt. Dieses Mal ist es die Alte Oper Frankfurt, die mir und meinem Konzert-Couch-Gast Karten für ein Konzert unter der Leitung von Lorin Maazel mit Martin Grubinger und den Wiener Philharmonikern zur Verfügung gestelllt hat. Doch bevor es ins Konzert geht, stellt sich mein Gast kurz vor.

tanja-morschhaeuser

Tanja Morschhäuser ӏ Digitale Notizen

Wer bist du?
Tanja Morschhäuser, 29, studierte Online-Journalistin und Online-Redakteurin bei einer Frankfurter Tageszeitung

Wo wohnst du?
Ein gutes Stück außerhalb von Frankfurt, aber noch im Einzugsgebiet der S-Bahn: In Rödermark Ober-Roden.

Über welche Themen bloggst du?
Querbeet, aber in letzter Zeit vermehrt mit einem Fokus auf Themen, die mit Social Media, Journalismus und dem Internet zu tun haben.

Welche Musikrichtungen hörst du?
Auch hier: Querbeet, mit einem Schwerpunkt auf Pop und Rock und „älteren“ Bands wie Queen, Bon Jovi oder auch Bryan Adams. Wenn es um „aktuellere“ Musik geht, höre ich besonders gerne Jason Mraz (der ja, die verschiedensten Stilrichtungen irgendwie kombiniert). Soundtracks mag ich auch sehr gerne (Favorit: der Oscar-prämierte Soundtrack zu „Atonement“ von Dario Marianelli und ältere Sachen vom unvermeidlichen Hans Zimmer)

Warst du schon mal in einem klassischen Konzert? / Wann warst du zum letzten Mal in einem klassischen Konzert?
In einem klassischen Konzert war ich noch nie. Aber ich habe über 10 Jahre selbst in einem Orchester Klarinette gespielt und war so Teil vieler Konzerte. Die würden zwar nicht als „klassische Konzerte“ durchgehen, aber es gab dort schon einiges an konzertanter Musik zu hören. Die Zuhörerperspektive kenne ich bisher nicht, aber ich freue mich auf die Erfahrung.

Was ist dir davon positiv in Erinnerung geblieben?

Was ist dir davon negativ in Erinnerung geblieben?

Was hält dich von Konzertbesuchen ab?
Fehlende Begleiter und meine eigenen Vorurteile über das Konzert-Publikum.

Was müsste passieren, damit du häufiger in ein klassisches Konzert gehst?
Die Beschreibung des Konzerts müsste etwas „Anfänger-freundlicher“ sein. Als ich einen Termin ausgesucht habe, der für mich passt, konnte ich mit den allerwenigsten der Stücke etwas anfangen.

Wenn du was am Konzertablauf ändern könntest, was wäre das?
Das kann ich erst danach sagen.

Wie müssten Orchester im Social Web agieren, damit du in klassische Konzerte gehen würdest? / Würdest du überhaupt ihre Aktivitäten verfolgen?
Es müsste zeigen, dass ein klassisches Konzert nicht zwangsweise „steif“ sein muss (eins meiner Vorurteile). Sehr gelungen fand ich, was die Münchner Philharmoniker und ihr Chefdirigent Maestro Lorin Maazel vor dem Champions-League-Finale des FC Bayern gemacht haben. Sie haben auf der einen Seite „ihre“ Art der Musik einem großen Publikum gezeigt, gleichzeitig aber auch Humor bewiesen. So wird man auch auf ein Orchester und klassische Konzerte aufmerksam. Hier der Link zum Video.

Ob die Konzertcouch dazu beigeträgt, dass Tanja demnächst wieder ein Konzert besuchen wird, erfahrt ihr in Kürze auf ihrem Blog.

 

 

 

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Specialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht eines Laien. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Tanja goes Konzert-Couch » Digitale Notizen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.