Gehört. Ein Gespräch mit Andrés Orozco-Estrada

| Keine Kommentare

Designierter Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters: Andrés Orozco-Estrada | Foto: Martin Sigmund

Designierter Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters: Andrés Orozco-Estrada | Foto: Martin Sigmund

Ab der Spielzeit 2014/15 wird Andrés Orozco-Estrada Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters. Am Donnerstag und Freitag steht er als designierter Chefdirigent erstmals am Pult des Orchesters. Christoph Werkhausen hat für die Sendung Treffpunkt hr-Sinfonieorchester ein sehr ausführliches Gespräch mit ihm geführt. Das Gespräch ist zum Nachhören in folgende Kapitel unterteilt:

1. Von der Kindheit bis zum ersten Taktstock
2. Vom Harry-Potter-Stab bis zur Aufnahmeprüfung
3. Von Schluss mit lustig bis zum Denker
4. Vom Lampenfieber bis zum kontrollierten Abheben
5. Von Urlaub, Logistik und Heimat
6. Von Frankfurt – privat und beruflich
7. Von Sitzordnungen und Programmen
8. Von Chefpostitionen und Kommunikation
9. Inoffizielles, Unverzichtbares und das größte Glück

Update 6. Februar 2014. Das Interview in zwei Teilen zum Nachhören. Teil 1 und Teil 2

Sehr hörenswert!

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Spezialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht eines Laien. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.