Gehört. Ein Konzertführer zum hr-Sinfoniekonzert mit Emanuel Ax

| Keine Kommentare

Solist beim nächsten hr-Sinfoniekonzert: Emanuel Ax | hr/Marie Mazzucco

Solist beim nächsten hr-Sinfoniekonzert: Emanuel Ax | hr/Marie Mazzucco

Am kommenden Donnerstag und Freitag (10. und 11.12.2015) kann man das Temperament und die Virtuosität des amerikanischen Pianisten Emanuel Ax mit dem hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada  erleben.

Im Zentrum des Abends stehen zwei Strauss-Werke: Die frühe Tondichtung „Ein Heldenleben“ mit der der  34-jährige Richard Strauss am Ende des 19. Jahrhunderts seine Ansprüche als Komponist und Künstler ebenso selbstbewusst wie klanggewaltig und pathetisch in Szene setzte.  Die „Burleske für Klavier und Orchester“ ist hingegen ein spieltechnisch anspruchsvolles Frühwerk des 21-Jährigen.

Eröffnet wird das Programm von einem Spätwerk Alexander Zemlinskys – „Sinfonietta“.

In der Sendung „Treffpunkt hr-Sinfonieorchester“ stellt Christoph Werkhausen das Konzertprogramm vor.

Den Beitrag gibt es hier zum Nachhören.

 

 

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Specialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht eines Laien. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.