Kolumne der Kulissenmaus: Applaus

| 2 Kommentare

Kulissenmaus Wer als Musikerin oder Musiker Wert auf „Standing Ovations“ legt, sollte unbedingt in den Niederlanden auftreten., Dort sind „Standing Ovations“ nämlich an der Tagesordnung.

In Deutschland ist es ja eher üblich, lange Zeit im Sitzen zu klatschen. Nicht so das niederländische Publikum. Das steht relativ zügig auf und gibt Standing Ovations. Im Conzertgebouw in Amsterdam am vergangenen Samstag stand innerhalb kürzester Zeit der ganze Saal.

Überhaupt ist es ja so eine Sache mit dem Applaus: In Köln habe ich erlebt, dass das Publikum wie von der Tarantel gestochen aufspringt und den Saal verlässt ohne dass besonders viel applaudiert wird. In Frankfurt ist das Klatschverhalten eher bedächtig, dafür langanhaltend und in Paris, so habe ich mir sagen lassen, wird eher kurz und frenetisch applaudiert.

 

2 Kommentare

  1. Pingback: Scharren und Fingertrommeln: wie im Orchester applaudiert wird | WDRSOfan

  2. Liebe Kulissenmaus,
    du hast Recht, viele aus dem Publikum in der Kölner Philharmonie rennen nach den Konzerten ganz schnell aus dem Saal, aber zum Glück nicht alle. Manche klatschen sogar noch während des Rausrennens ;-) Deine schöne Kolumne hat mich übrigens inspiriert, in Sachen Applaus noch etwas zu ergänzen. Wusstest du schon, dass nicht nur im Publikum, sondern leise und unbemerkt auch auf der Bühne applaudiert wird und das sogar während des Konzerts? Ich hab hier was darüber geschrieben: Scharren und Fingertrommeln: wie im Orchester applaudiert wird

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.