Konzertsaalfoto am Mittwoch: #23 Wiener Musikverein

| Keine Kommentare

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Er zählt zu den wohl bekanntesten Konzertsälen dieser Welt: Der Große bzw. Goldene Saal des Wiener Musikvereins, der „seinen großen Auftritt“ beim alljährlichen Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker hat. Der schuhschachtelförmige Saal ist eine Augen- und Ohrenweide, zählt er doch zu den akustisch ausgefeiltesten Sälen der Welt und war u. a. Vorbild beim Bau des Konzerthauses Dortmund.

Der am 6. Januar 1870 eingeweihte Große Musikvereinssaal besticht durch seine prachtvolle Ausstattung: Säulen, Karyatiden, unzählige Ornamente, Giebelreliefs sowie ein Deckengemälde, das Apollo und die neun Musen zeigt, stehen im Kontrast zum Goldton des Saals. Ein Traum!

Im Goldenen Saal stehen 1.744 Sitz- und ca. 300 Stehplätze zur Verfügung.

Hätten Sie’s gewusst?

Johannes Brahms leitet von 1872 bis 1875 die Gesellschaftskonzerte im Großen Musikvereinssaal.

 Atmosphäre Sternchen_5Coolness-Faktor
Sternchen_5

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Specialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht eines Laien. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.