Konzertsaalfoto am Mittwoch: #27 Gewandhaus zu Leipzig

| Keine Kommentare

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Kürzlich war ich (endlich) im Leipziger Gewandhaus. Das Gewandhausorchester und sein Solo-Pauker waren leider nicht da, aber glücklicherweise gab es ein Orgelkonzert, so dass ich wenigstens etwas Musik im Großen Saal erleben konnte.

Dem Konzertgebäude Gewandhaus (ursprünglich ein hallenartiges Messe- oder Lagerhaus der Tuchmacherzunft), so wie es heute am Augustusplatz steht, gingen zwei Vorgängerbauten voraus. Wie schon das 2. hat auch das 3. Gewandhaus nichts mehr mit dem namengebenden Zweck zu tun.

Der Grundstein für das Neue Gewandhaus mit seiner Glasfront wurde 1977 gelegt. Das Eröffnungskonzert fand am 8. Oktober 1981 unter der Leitung des damaligen Gewandhauskapellmeisters Kurt Masur statt. Beeindruckend ist das Deckenbild „Gesang vom Leben“ des Leipziger Künstlers Sighard Gille. Es erstreckt sich über vier Deckenschrägen und ist die größte zeitgenössische Deckenmalerei Europas. Abends wird es von Scheinwerfern beleuchtet und strahlt so durch die Glasfront auf den Platz hinaus.

Der Große Saal mit seiner terassenförmig angeordneten Sitzanordnung bietet über 1.900 Besuchern Platz. Gekrrönt wird der Saal von einer majestätischen Orgel. Am Orgelprospekt ist der Leitspruch des Gewandhauses angebracht: „Res severa verum gaudium“ (Wahre Freude ist eine ernste Sache).

Der Kleine Saal mit 498 Plätzen wird vor allem für Kammermusik genutzt.

Hätten Sie’s gewusst?

Dieses dritte Gewandhaus ist der einzige Konzerthausneubau der DDR. Die Initiative zu seiner Errichtung ging wesentlich von Gewandhauskapellmeister Kurt Masur aus.

Coolness-Faktor Sternchen_4

Atmosphäre Sternchen_3

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Spezialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht eines Laien. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.