Schon wieder ein Preis fürs hr-Sinfonieorchester

| Keine Kommentare

hrSO_CD_HindemithKürzlich hatte ich noch über den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ geschrieben – und schwups sind das hr-Sinfonieorchester, Frank Peter Zimmermann und Paavo Järvi für ihre Neuaufnahme des Violinkonzerts von Paul Hindemith mit diesem Preis ausgezeichnet worden.

Die Jury begründete die Wahl mit den Worten „Das Violinkonzert von Paul Hindemith konnte sich bislang noch keinen festen Platz im Repertoire der Geiger erobern. Umso mehr ist es zu begrüßen, dass Frank Peter Zimmermann das Werk seit Jahren immer wieder aufführt. Jetzt hat er es mit dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks unter Leitung von Paavo Järvi sehr tonschön, tiefblickend und geigerisch höchst souverän eingespielt. Auch die Kopplung mit ausgewählten Werken aus dem Fundus der Kammermusik ist eine echte Horizonterweiterung und ein überzeugendes Plädoyer für Hindemith. So werden noch bestehende Vorurteile gegenüber seiner Musik geistreich und subtil widerlegt.“

Hindemiths Violinkonzert, das der von den Nazis verbotene Modernist 1939 im schweizerischen Exil geschrieben hat, zeigt den bedeutenden Vertreter der Neuen Sachlichkeit auf traditionelleren, lyrischen Wegen. Uraufgeführt wurde das Werk 1940 in Amsterdam. Es war dann Ende 1945 das hr-Sinfonieorchester, das das Hindemith’sche Werk im Rahmen seiner ersten Konzerte nach dem Krieg in Frankfurt in Deutscher Erstaufführung gespielt und via Radio deutschlandweit erstmals vorgestellt hat.

Wegen ihres Engagements für das Werk Hindemiths wurden Frank Peter Zimmermann (2010) und Paavo Järvi (2012) mit dem Paul-Hindemith-Preis der Stadt Hanau ausgezeichnet.

Glückwunsch!

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Specialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht eines Laien. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.