Wiener Philharmoniker in der Philharmonie Essen

| 1 Kommentar

Kann sich auch sehen lassen: Philharmonie Essen | Foto: PE/Frank Vinken

Kann sich auch sehen lassen: Philharmonie Essen | Foto: PE/Frank Vinken

Morgen (24. Januar 2017) spielen die Wiener Philharmoniker in der Philharmonie Essen. Und ich bin dabei. :-)

Eine Besonderheit der Wiener Philharmoniker ist, dass sie keinen festen Dirigenten haben. Das in Selbstverwaltung organisierte Orchester wählt von Konzert zu Konzert einen Dirigenten aus. Für das Konzert in der Essener Philharmonie ist es Ingo Metzmacher.

Dirigiert die Wiener Philharmoniker: Ingo Metzmacher|Foto: Harald Hoffmann

Dirigiert die Wiener Philharmoniker: Ingo Metzmacher | Foto: Harald Hoffmann

Dirigieren wird er zwei Werke des russischen Repertoires: Neben der imposanten Sinfonie Nr. 11 g-Moll von Dmitri Schostakowitsch steht das populäre Violinkonzert D-Dur von Pjotr I. Tschaikowski auf dem Programm. Solist ist der amerikanische Geiger Joshua Bell. Als das Violinkonzert geschrieben wurde, hielt man es für unspielbar. Heutzutage steht es gefühlt „ständig“ auf dem Programm. Ist ja auch ein tolles Werk.

Ich nehme jedoch die weite Anreise wegen Schostakowitschs Sinfonie auf mich. Diese Sinfonie – und dann noch mit den Wiener Philharmonikern – ist nämlich nicht so oft zu hören.

Die Erfolgsgeschichte des Klangkörpers begann übrigens Mitte des vorletzten Jahrhunderts: Ein Konzert im Großen Redoutensaal der Wiener Hofburg unter der Leitung von Otto Nicolai am 28. März 1842 gilt als Geburtsstunde der Wiener Philharmoniker.

Ach, und noch eine Besonderheit des Orchesters – apropos Kleidung: auch die Frauen sind einheitlich gekleidet. Ich find das ja gar nicht so schlecht. In anderen Orchestern glitzern die Damen manchmal schon sehr …

 

 

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Beraterin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht eines Laien. Seit April 2014 arbeitet sie als PR-Referentin beim Hessischen Rundfunk. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Eine-musikalische-erinnerung-schostakowitschs-11-sinfonie | Orchestrasfan

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.