Gewöhnungsbedürftig

| Keine Kommentare

Was ein echter Fan ist, der ist auch offen für Neues. Und so kam es, dass ich mir am Freitag ein Konzert aus der Reihe Forum Neue Musik des hr- Sinfonieorchesters anhörte. Und dass ich, die ich doch große Orchesterbesetzung liebe.

Auf dem Programm standen die Werke Verblendungen für Orchester und Tonband von Kaija Saariaho, Remnants of Songs … an Amphigory für Viola solo und Orchester von Olga Neuwirth, Requies für Kammerorchester Luciano Berio sowie die deutsche Erstaufführung Lovely Monster für Orchester  von Bernhard Gander. Es dirigierte Susanna Mälkki, Solist war Lawrence Power.

Mein erstes Fazit: Ein etwas ungewohntes Hörerlebnis – gewöhnungsbedürftig. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen.

Schon Arnold Schönberg sagte

„Neue Musik ist niemals von allem Anfang an schön“

Ich werde mich da also noch einhören. Insofern wurde die Neugierde wieder einmal geweckt und ich werde mir sicherlich  weitere „Neue-Musik-Konzerte“ anhören.

Die Aufzeichnung des Konzerts wird am Dienstag, den 26. Februar 2013 ab 20.05 Uhr, in hr2-kultur gesendet.

 

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Spezialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht einer Laiin. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.