Konzertsaalfoto am Mittwoch: #04 Kurhaus Wiesbaden

| Keine Kommentare

Wenn ich von hier vom Kurhaus Wiesbaden als Konzertsaal spreche, meine ich nur einen der zwölf Säle und Salons, die es im Kurhaus gibt. Die Rede ist vom Friedrich-von-Thiersch-Saal. Der Konzertsaal mutet äußerst prachtvoll an mit seinen hohen Marmorsäulen, den mit Mahagoni getäfelten Wänden und der in Blau und Gold gehaltenen Kassettendecke. Der rechteckige Raum mit Parkett und Rang bietet rund 1.350 Besuchern Platz.

Ein Großteil der historischen Ausstattung wurde gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört. Ab 1983 begann die Restaurierung und Modernisierung des Kurhauses. 1987 erfolgte die feierliche Wiedereröffnung. Der Saal wird sowohl für Festivitäten als auch für Konzerte etwa des Rheingau Musik Festivals genutzt. Das hr-Sinfonieorchester spielt dort sein Neujahrskonzert.

Hätten Sie’s gewusst? Bei der Einweihung des Kurhauses Wiesbaden 1907 war Kaiser Wilhelm II. anwesend.

Coolness-FaktorSternchen_3

AtmosphäreSternchen_3

Autor: Orchestrasfan

Ulrike Schmid, im Hauptberuf PR-Spezialistin schreibt hier unentgeltlich als Fan des hr-Sinfonieorchesters und anderer Orchester über klassische Musik und Konzerte aus Sicht einer Laiin. Von 2014 bis 2017 hat sie als PR-Referentin für den Hessischen Rundfunk gearbeitet. Die hier formulierten Äußerungen sind rein privater Natur und nicht mit dem Orchester(-management) abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.